Jetzt auf DVD




    Jetzt Kaufen

Und als VoD
erhältlich


    Jetzt ansehen

Seht Mich
Verschwinden

Femmefille – Die Geschichte der Isabelle Caro

Ab 2. Juli 2015
      im Kino


DER FILM

SEHT MICH VERSCHWINDEN erzählt die Geschichte von Isabelle Caro, die im Jahr 2007 für Aufsehen sorgte, als sie sich nackt mit nur 32 Kilo Körpergewicht für die "No-Anorexia“-Kampagne des italienischen Modelabels „Nolita“ von Starfotograf Oliviero Toscani abbilden ließ. Die Weltpresse ist fasziniert vom selbstzerstörerischen Exhibitionismus der Bilder, die sich in Windeseile auf diversen Plattformen und in anderen Medien verbreiten. Gleichzeitig stößt die Kampagne auf harte Kritik – auch aus Angst, die Bilder könnten, anstatt abzuschrecken, jungen Frauen als Inspiration dienen. So werden die Poster nach wenigen Tagen wieder von den Plakatwänden der Mailänder Modemesse entfernt – nicht aber aus dem Netz oder den Köpfen. Was bleibt, ist Isabelles Erkenntnis über die Macht ihrer Zerbrechlichkeit. Sie wird immer besser darin, die Medien für ihre Zwecke zu instrumentalisieren.

Interview
mit Regisseurin
Kiki Allgeier

Wie hat Isabelle Caro Ihre Filmidee aufgenommen?
Als ich sie deshalb das erste Mal per Email kontaktierte, schrieb sie mir innerhalb kürzester Zeit zurück. Es lag Isabelle wirklich viel daran, gehört zu werden, aber gleichzeitig wollte sie alles unter Kontrolle behalten. Ich glaube, sie hat sich mir gegenüber geöffnet, weil ich eine der wenigen war, die ihr mit Respekt gegenüber traten. Sie war für mich in erster Linie ein Mensch, nicht die Magersüchtige, und ich habe ihr zugehört. Während der Filmarbeiten ist mir klar geworden, dass unsere Gesellschaft keine Zeit mehr zum Zuhören hat und dass diese Fähigkeit geradezu existenziell für unser Dasein ist.

Isabelle Caro erscheint in Ihrem Film voller Widersprüche. Wie haben Sie sie erlebt?
Isabelle war eine sehr starke Persönlichkeit. Wenn sie einen Raum betrat, trug sie eine kraftvolle Energie mit sich. Sie war klug und wusste die Medien für ihre Zwecke zu nutzen, sie quasi mit denselben Waffen zu schlagen. Und sie war sehr narzisstisch, was das Zusammensein mit ihr auf Dauer schwierig machte.

Was glauben Sie, hat Isabelle Caro dazu bewegt, mit ihrer Krankheit an die Öffentlichkeit zu gehen?
Ehrlich gesagt, glaube ich, dass es Isabelle vor allem darum ging, mit sich in Einklang zu kommen, sich mit ihrem Leben anzufreunden. Aber sie ist dem Irrglauben einer anorektischen Gesellschaft erlegen, demzufolge Ruhm die Antwort auf all ihre Probleme sei.

Hintergrund

Krankheitsbild Magersucht (Anorexia nervosa)

Magersucht ist eine Essstörung, die durch das krankhafte Bedürfnis gekennzeichnet ist, bewusst Gewicht zu vermindern. Die Betroffenen sind auffallend dünn und reduzieren ihr Gewicht in erster Linie durch Hungern und Nahrungsverweigerung. Oft wird die Magersucht von übertriebenen sportlichen Aktivitäten begleitet. Manche Erkrankte greifen zusätzlich zu Appetitzüglern, Abführmitteln oder entwässernden Medikamenten. Magersucht hat die höchste Sterblichkeitsrate von allen psychischen Erkrankungen. Dieses Störungsbild betrifft vor allem junge Mädchen und Frauen, immer häufiger leiden aber auch Jungen und Männer darunter.


Körperliche Merkmale der Magersucht

Der starke Gewichtsverlust hinterlässt Spuren am Körper. Besonders an Haaren, Haut und Fingernägeln lassen sich Symptome der Magersucht erkennen. Oft leiden Betroffene unter starkem Haarausfall oder brüchigen Nägeln. Die Haut ist oft extrem trocken. Durch den starken Abbau von Körperfett reduziert sich die Körpertemperatur und ständiges »frösteln« ist die Folge. Der gesamte Hormonhaushalt gerät durcheinander. Bei Frauen führt dies zum Ausbleiben der Regelblutung, Männer erleiden oft Potenzstörungen. Weiter kommt es zur Störung des Elektrolythaushalts. Dies schädigt das Nierengewebe und beeinträchtigt die Nierenfunktion. Kaliummangel und Säuremangel führen zu Herzrhythmusstörungen. Die dramatische Folge: Organversagen!


Psychische Merkmale der Magersucht

Alle Gedanken der Betroffenen kreisen um das Essen und ihr Körpergewicht. Während eine Gewichtsabnahme ein Gefühl des Triumphes auslöst, kann eine Zunahme zu Panik und Selbstvorwürfen führen. Nicht selten erkranken Magersüchtige im Laufe der Zeit an einer Depression.


Rat & Hilfe zu Essstörungen finden
Betroffene und Angehörige unter


www.bundesfachverbandessstoerungen.de




Bundesweite Online- und Telefonberatung bei Essstörungen:

www.essstoerungen-frankfurt.de
www.anad-dialog.de
www.waage-hh.de

Seht Mich Verschwinden
img01
img01
Seht Mich Verschwinden
Seht Mich Verschwinden
Seht Mich Verschwinden
Seht Mich Verschwinden
Seht Mich Verschwinden
Seht Mich Verschwinden

Team

STAB

Buch, Regie, Kamera
Kiki Allgeier

Montage
Gesa Marten

Sounddesign und Mischung
Emil Klotzsch, André Bendocchi-Alves

Musik
Masami Tomihisa, Andreas Bjørck

Redaktion
Kathrin Brinkmann (ZDF/arte)

Co-Produzent
Frank Stephan Limbach

Produzent
Gerd Haag

Produktion
TAG/TRAUM Filmproduktion GmbH (Köln) in Koproduktion mit FSL Filmproduktion (Frankfurt/Main) und ZDF in Zusammenarbeit mit arte, YLE und SVT

Förderungen
Film- und Medienstiftung NRW, BKM, Hessische Filmförderung, DFFF

PROTAGONISTEN
Isabelle Caro
Christian Caro Vater
Oliviero Toscani Starfotograf
u.a.

KINOTOUR

PREMIEREN

Frankfurt
02.07.2015    20:00
Mal seh’n
in Kooperation mit dem Frankfurter Zentrum für Essstörungen

Tickets

Köln
03.07.2015    19:00

Filmpalette

Tickets

SONDER
VORFÜHRUNGEN




München
03.07.2015    17:30

Neues Arena
in Anwesenheit der Moderatorin und Therapeutin Gundis Zámbó und anschließendem Expertengespräch mit Dr. Carl Leibl

Tickets

Essen
04.07.2015    17:30

Filmstudio
in Kooperation mit www.essenslust.com und anschließendem Expertengespräch

Tickets

Aachen
06.07.2015    20:15

Apollo
in Kooperation mit der Suchthilfe Aachen und anschließendem Expertengespräch

Tickets

Hamburg
04.07.2015    17:30

Kino 3001
in Kooperation mit psychenet und anschließendem Expertengespräch

Tickets

Leipzig
19.07.2015    18:00

Cinémathèque
in Kooperation mit AnyBody Deutschland und anschließendem Expertengespräch

Tickets